01.01.1970
Das Bavaria Mitarbeiterprogramm: einmalig im Landkreis Amberg-Sulzbach!
  Mitarbeiter genießen jetzt mehr Leistung und noch mehr Freiheit! Wir würden uns sehr freuen, auch Sie bald im Bavaria-Team willkommen zu heißen.   Das Mitarbeiterprogramm im Bavaria Senioren- und Pflegeheim in Sulzbach-Rosenberg wird individuell auf Sie und Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Wir haben eine Menge zu bieten und gemeinsam mit den tollen Kollegen, macht Ihnen die Arbeit bei uns bestimmt großen Spaß.   Möchten Sie sich bei uns als Pflegefachkraft oder Pflegehilfskraft (Altenpfleger/innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Krankenschwestern/pfleger sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen) bewerben? Dann werfen Sie doch gleich einen Blick auf unsere besten Leistungen für Sie:   Individuelle Leistungen wie zum Beispiel:   • Steuer- und sozialversicherungsfreier Kindergartenzuschuss für die Unterbringung und Betreuung Ihrer Kleinen, der monatlich gewährt wird. • Betriebliche Altersversorgung, damit Sie jetzt monatlich mehr vom Netto haben und später mehr von Ihrer Rente haben • Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die einen etwas längeren Arbeitsweg auf sich nehmen, können beispielsweise auf ein Firmenfahrzeug zurückgreifen. • Erholungsbeihilfen und betriebliche Gesundheitsförderung • Sie vermissen etwas oder haben einen anderen Vorschlag, wie wir Sie unterstützen können? Wir sind offen für Ihre Vorschläge.   Neben den individuellen Leistungen, gibt es Basisleistungen für jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin. Profitieren Sie in Ihrer jetzigen Stelle auch von so vielen Vorteilen? Nein? Dann wechseln Sie zu uns!   • 28 Urlaubstage (bei einer 5-Tage Woche) • leistungsgerechte Bezahlung und faire Vergütung • 38,5-Stunden-Woche • betriebliche Altersvorsorge • monatlich 44 € (steuerfreie Sachbezüge z.B. in Form eines Tankgutscheins oder Fitness Studio Gutscheins, etc.) • regelmäßige Fort- und Weiterbildungen • Aufstiegschancen • Weihnachtsfeiern, Betriebsfeste, Abteilungsfeiern, etc.   Ihr persönlicher Ansprechpartner ist: Herr Markus Recknagel Sie erreichen ihn telefonisch unter 09661 87320 oder per Mail unter pflege@bavaria-pflegeheim.de.
29.09.2015 14.00
Unsere neue Website ist online
Wir freuen uns, Ihnen unsere neue Website präsentieren zu können. Unser Onlineauftritt im neuen Design ist nun übersichtlicher gegliedert und bietet viele Informationen rund um unser Haus, unsere Arbeit und Leistungen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf der neuen www.bavaria-pflegeheim.de!
24.11.2016 14:30
Besuch des Frauenbundes
Besuch des Frauenbundes
07.12.2016 18:00
Singen Neukirchner Männergesangsverein
16.04.2017
Ostern
14.05.2017
Muttertag
19.05.2017 14:30
Maifest
01.06.2017 15:00
Besuch des Feenharvensextet aus Illschang
10.11.2017 16:30
Zum Martinszug bekommen wir Besuch vom Kindergarten
20.12.2017 15:00
Weihnachtsfeier
07.02.2018 14:00
Faschingsfeier
Faschingsfeier
01.03.2018 08:00
Das Familienunternehmen „Bavaria Senioren- und Pflegeheim“ aus Sulzbach-Rosenberg stellt sich vor
Angelika Recknagel, Claudia Sträußl und Markus Recknagel sehen ihren Betrieb als große Familie. Hierzu zählt jede einzelne Bewohnerin, jeder Bewohner und auch jede Mitarbeiterin sowie jeder Mitarbeiter dazu.   AngelikaRecknagel_Bavaria

Angelika Recknagel

Vor über 35 Jahren gründete Angelika Recknagel das Bavaria Senioren- und Pflegeheim und stellt sich bis heute mit Herz und Seele in den Dienst der Bewohner/innen im Bavaria. Frau Recknagel ist Mitglied der Geschäftsleitung und kümmert sich um Personalbelange, die Organisation von Festivitäten und auch die jahreszeitliche Ausgestaltung des Hauses liegt in ihren kreativen Händen. In den letzten Jahrzehnten hat das Familien- und Firmenoberhaupt viele Entwicklungen durchlebt, welchen sie mit Offenheit und Wissbegierde begegnet ist. Eines blieb in all den Jahren doch immer fester Bestandteil: Menschen, die sich nicht mehr selbst versorgen wollen oder können, ein Zuhause zu geben, in dem sie sich wohlfühlen, Anschluss finden und nur dann alleine sind, wenn sie es möchten. „Eine hohe Lebensqualität – besonders im Alter – ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Genau dafür geben wir seit 35 Jahren und auch in Zukunft täglich unser Bestes“, so Angelika Recknagel, die im Bavaria als die gute Seele des Hauses wahrgenommen und geschätzt wird.
  ClaudiaStraeussl_Bavaria

Claudia Sträußl

Im Jahr 2012 wurde Claudia Sträußl, Tochter von Angelika Recknagel, ebenfalls Mitglied der Geschäftsleitung, um den Familienbetrieb im Bereich der Pflege tatkräftig zu unterstützen. Als stellvertretende Pflegedienstleitung ist sie unter anderem für die Dienstplanung und Qualitätssicherung im Haus zuständig und weiß daher genau auf Details zu achten und welche Maßnahmen erforderlich sind um die gute Qualität der Pflege im Haus zu erhalten. Sie kümmert sich um die Belange der Mitarbeiter und Auszubildenden. Claudia Sträußl verfügt über das benötigte Feingefühl, wenn es darum geht, Charaktere zu erkennen und Menschen zu verstehen. Kurzum: Mitarbeiterführung mit Herz und Verstand. „Sowohl für die Bewohner/innen als auch für das Bavaria Team habe ich stets ein offenes Ohr. So wie ich täglich bemüht bin, unseren Bewohnern/innen ein verlässlicher Ansprechpartner zu sein, möchte ich auch, dass sich unsere Mitarbeiter gut aufgehoben und wertgeschätzt fühlen“, so Frau Sträußl.
  MarkusRecknagel_Bavaria

Markus Recknagel

Sohn Markus Recknagel wurde im Jahr 2000 Mitglied der Bavaria Geschäftsleitung. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die EDV, der Einkauf und das Finanzwesen, wie z.B. Löhne, Abrechnungen, Kalkulationen. Auch um allgemeine organisatorische Aufgaben kümmert er sich zuverlässig. Sein goldenes Händchen, wenn es um Probleme rund um die EDV geht, wissen die Damen und Herren im Bavaria sehr zu schätzen. Herrn Recknagels Steckenpferd ist ebenfalls die Innovationskraft im Bavaria Senioren- und Pflegeheim. Markus Recknagel: „Wir als Pflegeheim sind bereits heute in vielen Bereichen modern und innovativ. Nichts ist beständiger als der Wandel, trifft es gut. Um diesem gerecht zu werden, setze ich mich auch künftig für Modernisierungen und Fortschritt ein. Auch im Hinblick auf das Wohlbefinden unserer Bewohner/innen und Mitarbeiter ist es wichtig, auf einem zeitgemäßen Stand zu sein“.
     

Haben Sie Fragen rund um das Bavaria in Sulzbach-Rosenberg? Möchten Sie uns kennenlernen? Dann rufen Sie uns gerne an unter der Telefonnummer 09661 - 8 73 20 oder schreiben uns eine E-Mail an pflege@bavaria-pflegeheim.de. Wir freuen uns auf Sie!

  Teamfoto Bavaria Sulzbach-Rosenberg
07.03.2018 08:00
Die 10 goldenen Regeln unserer Küche - Wie frisches und gesundes Essen das Wohlbefinden unserer Bewohner steigert
Ein reichhaltiges Frühstück, ein herzhaftes Mittagessen, Kaffee & Kuchen am Nachmittag und ein leckeres Abendbrot… mmmmmhhhh, da läuft einem jetzt schon das Wasser im Mund zusammen. Essen bedeutet für viele unserer Bewohner/innen ein großes Stück Lebensqualität. Wahre Genussmomente, denen man sich ohne schlechtem Gewissen hingeben kann. Besonders im Alter ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung wichtig und sinnvoll. Bei uns im Bavaria Senioren- und Pflegeheim, kümmern sich der Küchenchef und die Küchenhilfen täglich um eine anspruchsvolle Verpflegung unserer Bewohner/innen.   Die goldene Regel Nr. 1: Hauseigene Küche Wir sind besonders stolz, unseren Senioren die Verköstigung aus unserer hauseigenen Küche anbieten zu können. Kein Catering, das evtl. lauwarme Speisen liefert, die lieblos und fad zurechtgemacht sind, sondern täglich frische und gesunde Gerichte für Früh, Mittags und Abends (Nachmittags-, Zwischen- und Spätmahlzeiten gleichermaßen) stehen auf der Speisekarte.   Die goldene Regel Nr. 2: Senioren werden einbezogen Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Bewohner/innen an der Planung einer abwechslungsreichen Verköstigung aktiv mitwirken. Das Einbeziehen unserer Senioren verspricht ein Speiseangebot, das den Geschmack der Senioren und die Bedürfnisse auf ganzer Linie erfüllt.   Die goldene Regel Nr. 3: Frische Küche Unser Küchenteam bereitet alle Mahlzeiten täglich frisch zu. Auserwählte Zutaten und regionale Produkte stehen dabei im Vordergrund. Saisonale Gerichte stehen ebenso auf dem Speiseplan, als auch Traditionelles.   Die goldene Regel Nr. 4: Besondere Wünsche werden respektiert Selbstverständlich berücksichtigt unser Küchenteam auch besondere und spezielle Wünsche unserer Bewohner/innen. Dies gilt selbstverständlich auch für die Anforderungen von Allergikern oder Diabetikern.   Die goldene Regel Nr. 5: Altersgerechte Ernährung Jeder Mensch sollte sich ein Leben lang gesund ernähren. Insbesondere im fortgeschrittenem Alter ist auf die Ernährung gut zu achten. Alleine die Veränderung des Stoffwechsels, der Verdauung und der geringere Energiebedarf bedürfen einer Ernährung, die dem Lebensalter entspricht. Unser Küchenteam berücksichtigt dies täglich.   Die goldene Regel Nr. 6: Schmecken soll es Gesundes Essen soll in erster Linie schmecken, denn wie schon erwähnt, Essen bedeutet ein großes Stück Lebensqualität. Unserem eingespielten Küchenteam steht die ganze Welt der Küchen-Raffinesse zur Verfügung, um die Gerichte als echte Gaumenfreuden zu servieren. Wie Immanuel Kant schon bemerkte: „Über Geschmack lässt sich nicht streiten“.   Die goldene Regel Nr. 7: Das Auge isst immer mit Essen ist mehr als nur schmecken und riechen. Essen ist auch etwas fürs Auge, denn das Auge isst immer mit. Daher werden die Speisen appetitlich angerichtet, sodass bereits der erste Eindruck Lust auf Essen macht. Im Alter lässt der Appetit etwas nach, deshalb sind für uns das Anrichten, ein schön gedeckter Tisch und eine angenehme Atmosphäre genauso wichtig wie die Ernährung selbst.   Die goldene Regel Nr. 8: Zeit zum Genießen In aller Ruhe das Frühstück genießen, Zeit zum Mittagessen und den Abend zum Abendessen ausklingen lassen sind für unsere Bewohner/innen wertvolle Bestandteile ihres Alltags. Und dies können unsere Senioren bei uns im Bavaria in vollen Zügen auskosten – ohne hektisches Abräumen und Trubel.   Die goldene Regel Nr. 9: Zu wenig ist auch nicht gut Eine gesunde Ernährung bedeutet für uns auch, dass kein Bewohner und keine Bewohnerin zu wenig zu sich nehmen. In zunehmendem Alter oder durch Krankheit ist der Appetit gehemmt und Mangelernährung oder Untergewicht können die Folge sein. Unsere Mitarbeiter/innen haben ein liebevoll wachsames Auge.   Die goldene Regel Nr. 10: Hygiene und Sauberkeit Hygiene und Sauberkeit sind in der gesamten Bewohnerbetreuung als auch der Lebensmittelverarbeitung und Zubereitung oberste Prämisse. Das versteht sich in unserer hauseigenen Küche von selbst. Kontinuierliche Schulungen sorgen dafür, dass es auch in Zukunft so bleibt.
15.03.2018 08:00
Gesundheit und Fitness für aktive Menschen im Bavaria. Die 5 beliebtesten Angebote für unsere Bewohner
Tagesgruppe: mehr Freude unter Freunden Nahezu täglich treffen sich unsere Senioren und Seniorinnen in ihrer Tagesgruppe. Hier finden unter anderem gemeinsame Spiele, Gedächtnistraining, Vorlesen aus der Zeitung, Basteln, gemeinsame hauswirtschaftliche Tätigkeiten und noch vieles mehr statt.   Unkraut jäten? Gerne! Fingerfertigkeit trainieren und die herrlich frische Erde fühlen. Die Sonne genießen und leichte Gartenarbeit (wie früher im eigenen Zuhause) erledigen, kommen im Sommer bei unseren Bewohnern sehr gut an. Es wird gelacht, gescherzt und die Wohlfühl-Akkus werden an der frischen Luft aufgeladen.   Enten füttern im Stadtpark Der Sulzbach-Rosenberger Stadtpark ist direkt neben dem Bavaria und in nur 5 Gehminuten erreichbar. Unsere Bewohner/innen können den Stadtpark jederzeit auf eigene Faust erobern oder mit ihren Angehörigen ein Stück spazieren gehen. Unsere Betreuungskräfte begleiten hilfebedürftige Bewohner ebenfalls gerne in den Stadtpark. Wer Enten füttern möchte, kann das gerne tun und wer einfach die Blumenpracht genießen möchte, ist auf dem richtigen Weg.   Mobilitätstraining, Gymnastik und Bewegung Zur Mobilisierung und Rehabilitation bieten wir für unsere Bewohner/innen regelmäßig sturzpräventive Seniorengymnastik, Seniorensitztanz an.   Ausflüge und Besuche, die zum Mitmachen animieren Je nach Gelegenheit und Wetter finden kleine Ausflüge statt (wie z.B. gemeinsam zum Osterbrunnen in Sulzbach-Rosenberg). Regelmäßig werden wir von verschiedenen Organisationen/Institutionen besucht. Dazu zählt der Frauenbund, Chor, Kindergärten, Schulen usw.
22.03.2018 17:00
In den letzten Jahren haben wir viel in das Bavaria Senioren- und Pflegeheim investiert, sodass sich unsere Senioren rund um wohlfühlen können
Senioren-Wohnungen Alle Senioren-Wohnungen wurden innerhalb der letzten 3 Jahre renoviert und modernisiert. Vom pflegeleichten und modernen Bodenbelag in allen Räumen bis hin zur individuellen Einrichtung der Wohnungen, wurde alles dafür getan, dass sich unsere Senioren in einer gepflegten und zeitgemäßen Umgebung wiederfinden. Die Badezimmer wurden ebenfalls vollständig saniert und mit neuen, begehbaren Duschen ausgestattet.   Gemeinschaftsräume Die Gemeinschaftsräume wurden ebenfalls renoviert und mit hellen und freundlichen Farbkonzepten versehen. Große Tische mit perfekter Sitzhöhe und bequemen Stühlen oder Sesseln stärken den Gemeinschaftssinn, denn hier treffen sich unsere Bewohner gerne und kommen zusammen.   Park-Café Zusätzlich wurde unser beliebtes Bavaria Park-Café auf den neuesten Stand gebracht. Nachmittagskaffee oder Tee, ein Stück frisch gebackenen Kuchen mit Angehörigen genießen: jung und alt trifft sich gerne im hauseigenen Café mit freundlicher Atmosphäre. Moderne Sitzgelegenheiten mit großen Tischen, sodass den Damen- oder Herrenrunden genug Platz zur Verfügung steht, wurden bereitgestellt.   Eingangsbereich Auch im gesamten Eingangsbereich wurden die Bodenbeläge erneuert. So erstrahlt selbst der Empfangsbereich in modernem, anthrazitfarbenem Gewand. Die neue Aufenthaltsecke, direkt am Eingang, wurde mit einem apfelgrünen Mobiliar ausgestattet.   Balkone & Terrassen Sämtliche Balkonanlagen wurden erneuert. Das Bavaria verfügt über großzügig angelegte Balkone, die ausreichend Raum für einen herrlichen Platz an der Sonne gewähren.   Kommen Sie uns doch besuchen und überzeugen sich selbst vom Bavaria. Für Ihre Angehörigen, für sich selbst oder als neuen Arbeitsplatz: wir zeigen Ihnen gerne unser Senioren- und Pflegeheim. Terminvereinbarungen nehmen wir gerne unter Telefon (09661) 8 73 20 oder per E-Mail pflege@bavaria-pflegeheim.de entgegen.
28.03.2018 08:00
Das Bavaria Oster-Gewinnspiel: Ein Ostergeschenk von uns als kleines Dankeschön an alle, die in der Pflege tätig sind! Gewinne mit ein wenig Glück, einen € 50 Amazon Gutschein. Gleich mitmachen! Viel Glück!
Geht ganz leicht:   Like den Gewinnspielpost auf unserer Facebookseite und kommentiere, was Du an Deinem Pflegeberuf am Besten findest.   Vom 28.03. bis 01.04.2018 (nein, es ist kein Aprilscherz, sondern Ostersonntag, hihi) hast Du die Möglichkeit, am Bavaria Oster-Gewinnspiel teilzunehmen. Der Glückspilz wird per Zufallsprinzip gezogen und am 03. April verkündet. Noch am gleichen Tag geht der € 50 Amazon Gutschein per E-Mail raus.   Viel Glück Euch allen!   Teilnahmebedingungen zum Bavaria Oster-Gewinnspiel:   • Teilnahmeberechtigt sind Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind.   • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Empfänger der von den Nutzern übermittelten Daten ist nicht Facebook, sondern der Veranstalter (Bavaria Senioren- und Pflegeheim GmbH). Der Veranstalter stellt Facebook vollständig von Ansprüchen im Zusammenhang mit diesem Gewinnspiel frei. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung möglich. Änderungen / Irrtümer vorbehalten.   • Teilnehmen können alle, die in der Pflege - gleich welcher Art - tätig sind.   • Die Teilnahme ist unentgeltlich und nicht an den Erwerb von Waren gebunden.   • Die als Gewinner ermittelte Person hat das Bavaria Senioren- und Pflegeheim unverzüglich mitzuteilen, ob sie den Gewinn annimmt. Wenn das Bavaria Senioren- und Pflegeheim innerhalb einer angemessenen Wartezeit von mindestens vier Tagen nach Absendung der Benachrichtigung keine solche Mitteilung zugeht, kann das Bavaria Senioren- und Pflegeheim einen anderen Gewinner ermitteln und benachrichtigen. Der ursprünglich ermittelte Gewinner kann demzufolge keinen Ersatz verlangen.   • Der Gewinn wird als Gutschein an den Gewinner / die Gewinnerin per E-Mail übermittelt. Einmalig verlost wird 1 x € 50 Amazon Gutschein.   • Zur Durchführung des Gewinnspiels erhobene Daten gibt das Bavaria Senioren- und Pflegeheim nicht an Dritte weiter, sofern nicht zur Ermittlung des Gewinners und der Überlassung des Gewinns notwendig ist. Die Daten werden weder verkauft noch zu Marketingzwecken an Dritte weitergegeben.
05.04.2018 14:30
Die Frauenunion kommt zu Besuch
05.04.2018 08:00
Tagespflege im Bavaria
  Lesen Sie hier alles über unsere Tagespflege und wann Sie als Angehörige/r auf unser Tagespflegeangebot zurückgreifen sollten. Gegenseitige Hilfe und persönliche Unterstützung, darauf legen wir besonders großen Wert!   Wer sich eine Auszeit von der Pflege seines lieben Angehörigen gönnen möchte oder aufgrund seines beruflichen Alltags diesen Menschen in gut betreuten Händen wissen möchte, wählt das Bavaria Tagespflegeangebot. Pflegende finden dadurch Entlastung und haben Zeit, um Kraft zu tanken, durchzuatmen oder in aller Ruhe anderen Verpflichtungen nachzukommen und das mit ruhigem Gewissen.   Beispielsweise bei Menschen mit Demenz ist eine sichere und betreute Umgebung wichtig. Doch der Pflegende selbst braucht ebenfalls hin und wieder eine Auszeit oder einfach Zeit, um andere Dinge zu erledigen. Der Demente kann natürlich nicht alleine gelassen werden und genau dafür bieten wir tagesweise die beste Pflege und Betreuung. In bester Gesellschaft verbringt der Senior / die Seniorin einen Tag bei uns im Bavaria Senioren- und Pflegeheim und kehrt am Abend zurück zur Familie.   Während der Tagespflege, die je nach Bedarf mit dem Frühstück beginnt, über das Mittagessen bis hin zum Abendessen geht, achten wir besonders darauf, dass unsere Gäste der Tagespflege, die Betreuung erhalten, die auf ihre individuellen Bedürfnisse eingestellt ist.   Um für diese Zeit eine optimale Versorgung sicherzustellen, kümmert sich ausschließlich qualifiziertes Personal um das Wohlergehen der Gäste. Die pflegerische Versorgung ist für das Bavaria Pflegeheim genauso wichtig wie die Förderung der physischen und psychischen Fähigkeiten. Es wartet ebenfalls ein umfangreiches Programm auf die „Tagesgäste“. Gedächtnistraining, Gymnastik für Senioren oder Basteln gehören hier ebenso dazu wie Kaffeekränzchen und auch gemeinsame Feste wie Fasching, Sommerfest usw.   Wir beraten Sie gerne persönlich und ausführlich über die Möglichkeiten, die Dauer und Kosten der individuellen Tagespflege für Ihre Angehörigen. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt mit uns auf oder vereinbaren einen Termin vor Ort, um sich selbst von unserem Tagespflegeangebot zu überzeugen. Wir freuen uns darauf!
10.04.2018 16:00
Waschen, Schneiden, Föhnen: Wenn der Friseur zu Oma Frida kommt
  Gut betreutes Wohnen mit allen Freiheiten der persönlichen Bedürfnisse. Selbstverständlich dürfen Friseurbesuche, Maniküre, Pediküre bei uns nicht fehlen.   Wie im alltäglichen Leben, sind unsere Bewohner selbstständig, lediglich mit einem vertrauten Partner an ihrer Seite. So organisieren wir für unsere Senioren und Seniorinnen Friseurbesuche, Maniküre- und Pedikürebehandlungen.   Wenn Oma Frida zum Friseur geht, dann muss sie sich nicht anstrengen und mühsam die Fahrt zum Friseur auf sich nehmen, denn der Friseur kommt zu uns ins Bavaria. Einmal Waschen, Schneiden, Föhnen bitte und eine leichte Dauerwelle wäre auch nicht schlecht. Ganz nach den Wünschen unserer Bewohner erhalten sie die Behandlung, die sie möchten und mit der sie sich wohlfühlen.   Oma Frida genießt die Behandlung und fühlt sich zurückversetzt in die Zeit, als das Haar noch voll und kräftig war. Das ist es heute nicht mehr, doch eine wohltuende Kopfmassage und ein feiner Haarschnitt hatten schon immer eine herrliche Wirkung auf das Wohlbefinden, ob jung oder alt. Ein gepflegtes Aussehen, ja darauf legen unsere Bewohner, die manchmal schon recht eitel sein können, großen Wert und nehmen den Friseurservice gerne in Anspruch.   Im Alter fällt es oft schwer, sich selbst die Fußnägel zu stutzen, denn alleine das Bücken bereitet manchen große Mühe. Doch auch die Hände und Füße möchten gepflegt werden. Ein mobiler Service, der in regelmäßigen Abständen unseren Bewohnern und Bewohnerinnen Wellness für Hände und Füße bietet. Sie müssen sich nicht selbst abmühen, denn dafür gibt es die Hand- und Fußpflegespezialisten des mobilen Services, die sich liebevoll um Hände und Füße kümmern. Darfs noch eine kleine Fußmassage sein? Na sicher!   Ganz nach den persönlichen Bedürfnissen unserer Bewohner und Bewohnerinnen organisieren wir die für sie gewünschten Behandlungen. Unsere externen Dienstleister haben sich bereits seit Jahren bewährt, arbeiten qualifiziert und mit Ruhe und Gelassenheit. Man kennt sich bereits und weiß über die Vorlieben der Damen und Herren im Bavaria bestens Bescheid.
13.04.2018 10:00
Besuch des Osterbrunnens
19.04.2018 10:00
Wenn der Opa ins Heim "muss". Oder besser: wenn der Opa wieder Freu(n)de hat
  Eine kleine Geschichte über eines der vielen Schicksale   Ein Leben lang war Opa selbstständig, war auf keine Hilfe angewiesen und meisterte sein Leben aus eigener Kraft. Ein starker, taffer Mann mit herzensgutem Charakter. Heute ist Opa stolze 86 Jahre alt und wohnt alleine, ein bisschen außerhalb der Stadt und bekommt daher nicht jeden Tag Besuch von Kindern und Enkeln. Jeden Sonntag und an Feiertagen kommen sie angetrabt und der Opa freut sich riesig. Am späten Nachmittag, nach 4 Stunden, immer das obligatorische "ihr wollt jetzt schon gehen?" und alle schauen betrübt, weil Opas Augen voll von Traurigkeit und Einsamkeit sind.   Der Geist ist stark und eigensinnig, der Körper baut jedoch zunehmend ab und manches fällt ihm doch nicht mehr so leicht als früher. Seine leichte Vergesslichkeit schiebt er gekonnt zur Seite. Die Beine mögen ihn auch nicht mehr so lange tragen, wie er es von früher gewohnt ist und das mit dem Hören klappt nur wenn die Lautstärke den Pegel eines Düsenjets erreicht hat. Den Haushalt, naja, den macht er zu Teilen schon noch selbst, doch wenn nicht hin und wieder jemand aus der Familie kommen und ihm helfen würde, dann würde es schon nicht mehr so fein aussehen. Meine Güte, mit 86 will man das auch gar nicht von ihm erwarten, aber es soll ihm doch ein würdiges Zuhause sein, er soll es doch schön und sauber haben.   Im Familienkreis wird diskutiert, ob es Opa im Heim besser ergehen würde. Es ist immer jemand da, wenn etwas passieren sollte oder er Hilfe braucht, er ist nicht alleine und man würde sich gut um ihn kümmern. Er wäre nach wie vor selbstständig sofern er kann und möchte und bei Bedarf kann er die Dienste der Pflegekräfte in Anspruch nehmen. Selbst gesunde und regelmäßige Mahlzeiten sind heute bei Opa nicht drin, doch im Heim würde täglich frisch gekocht. Und so geht die Diskussion eine Zeit lang weiter.   Ein schwerer Schlag für Opa, denn das Wort "Heim" klingt für ihn nicht sonderlich verlockend. Ein leicht negativer Touch der da mitschwingt und Opa sagt wehemend "ich geh auf keinen Fall ins Heim, ich bin doch noch fit. Erst wenn ich wirklich nicht mehr kann, dann könnt ihr mich ins Heim abschieben".   Doch von Abschieben kann gar keine Rede sein. Vielleicht liegt es an der Vorstellung des Wortes "Heim". "Da sind doch nur die ganz Alten drin", sagt der Opa. Eingesperrt, bevormundet und sonst noch alles, gibt der Opa von sich. Na gut, die Familie lässt dem Opa seinen Willen und beendet das Thema. Die nächsten Wochen und Monate geht es so zu und dem Opa geht es gesundheitlich gar nicht gut. Er sagt, er mag nicht mehr und zweifelt am Sinn des Lebens. Nach ein paar Krankenhausaufenthalten und einem Hin und Her ist klar, dass der Opa aus gesundheitlichen und vielen weiteren Gründen nicht mehr alleine Zuhause bleiben kann.   "Jetzt muss ich ins Heim", sagt der Opa resigniert. Und so ist es auch. Mit störrischem Blick und grantiger Mine zieht der Opa schließlich im Heim ein. Die erste Zeit muss sich der Opa erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen. Wie es jedem geht, wenn er in eine neue Umgebung zieht, nur mit Unterschied, dass der Opa locker über 45 Jahre in seiner Wohnung gelebt hat. Kein leichter Schritt für ihn und tatsächlich ein neuer Lebensabschnitt. Eine Umstellung die in diesem Alter gar nicht so einfach ist. Die Pflegekräfte bemühen sich und geben ihr bestes, den Opa gut zu stimmen, ihn aufzubauen, ihm gut zuzureden und mit anderen bekannt zu machen. Sie sind verständnisvoll und wissen aus Erfahrung mit anderen Bewohnern, dass eben alles seine Zeit braucht. Und die bekommt er auch.   Die wöchentlichen Besuche der Familie an Sonntagen und Feiertagen finden nun im Heim, in seiner eigenen kleinen Wohnung statt und irgendwie ist es trotzdem wie immer. Der Opa freut sich riesig und sein Unmut hat zum Glück schon nachgelassen. Man hat das leichte Gefühl, dass er es gar nicht mehr so schlimm findet.   Einige Wochen vergehen und als die Familie an einem Sonntag zu Besuch kommt, da sitzt der Opa im Café mit sage und schreibe drei Damen und erheitert die Runde mit Annekdoten aus früheren Zeiten. Zunächst bemerkt der Opa seinen verdutzten Besuch gar nicht. Sie stehen da und schauen ungläubig auf den Opa in der Damenrunde. Es wird gelacht, gescherzt und der Opa sieht richtig glücklich aus als er sich ein großes Stück Kuchen in den Mund schiebt.   Später erzählt der Opa seiner Familie, dass er diese Woche viel zu tun gehabt hätte (jede Menge Gymanstik, die ihm gut gefiel, weil er sich dadurch fitter fühlt) und wie herrlich es eigentlich ist, sich nicht um den Haushalt kümmern zu müssen. Das war eh nie seine Lieblingsaufgabe. Er sagt, er fühlt sich wohl und er hat wieder Freude am Leben, denn viele hier im Heim sind gar nicht so "alt" wie er gedacht hat. Viele haben ähnliches wie Opa erlebt, das schweißt zusammen und Opa hat endlich wieder Anschluss gefunden und die zarten Keime von Freundschaften sind entsprossen.   Er ist nicht mehr alleine, es wird gut für ihn gesorgt und wenn er doch einmal seine Ruhe (vor all den Damen) möchte, dann kann er sie auch haben. Er entscheidet selbst über Dinge, die er tun und nicht tun möchte, was er essen und was er nicht essen möchte und vieles mehr. Das tut dem Opa richtig gut.   Auch das Pflegepersonal geht sehr nett, respektvoll und zuvorkommend mit ihm um. "Man hat nicht das Gefühl, dass man ein unwissendes Kind ist, sondern ein Erwachsener, der ab und an Unterstützung braucht", sagt er. Und mit dem neuen Hörgerät haben sie ihn auch gut unterstützt. Schon ein seltsames Gefühl, ein Hörgerät zu brauchen, sagt er, doch endlich kann er jeden ohne Probleme hören und verstehen und auch in großen Runden den Gesprächen folgen, wo er vorher teilnahmslos dabeisaß, weil er einfach nichts gehört hat. Opa sagt, er hätte nicht gedacht, dass es sich so gut leben lässt und er hätte sich tatsächlich eher für ein Pflegeheim entschieden, wenn er gewusst hätte, dass sich ein Heim heute, nicht mit einem Heim von damals vergleichen lässt.   .....   Wenn auch Sie einen Opa oder Oma wie in der Geschichte in der Familie haben, dann besuchen sie das Bavaria Senioren- und Pflegeheim, damit sie sich selbst überzeugen können. Wir sind sicher, dass sich auch Ihr/e Angehörige/r bald im Café in netter Runde amüsieren wird.
24.04.2018 13:00
Die neuen Pflegegrade leicht und verständlich erklärt
  Ab wann welcher Pflegegrad gilt und wie der Ablauf ist   Wir unterscheiden zwischen vollstationärer Pflege, Kurzzeitpflege, Tagespflege (ganztags oder halbtags).   Es gibt 5 verschiedene Pflegegrade, die sich nach dem Pflegebedarf des jeweiligen Menschen richtet. Je nach Pflegegrad und Art der Pflege (vollstationäre Pflege, Kurzzeitpflege, Tagespflege), beteiligt sich die Pflegekasse an den Heimkosten.   Von wem wird der Pflegebedürftige eingestuft? In welchen Pflegegrad der /die Betroffene eingeordnet wird, richtet sich nach einem Gutachten bzw. Prüfverfahren. Beispielsweise der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) oder eine andere gleichgestellte Organisation überprüft den Pflegebedürftigen persönlich und / oder anhand eines Fragebogens. Das Resultat aus diesem Gutachten / Prüfverfahren, wird von der Pflegekasse für die Einstufung des Pflegegrades herangezogen. Die Pflegekasse alleine entscheidet darüber, welcher Pflegebedürftige, welchen Pflegegrad erhält und ob grundsätzlich Anspruch besteht.   Wie wird der Pflegebedürftige eingestuft? Die Gutachter / Prüfer ermitteln die Art der Selbständigkeit nach einem Punktesystem. Je höher die Punktezahl ausfällt, desto mehr Pflegeleistungen genehmigt die Pflegekasse. Höhere Punkte bedeuten einen höheren Pflegegrad. Anhaltspunkt und als erste Einschätzung, können Angehörige den Pflegegradrechner nutzen: https://www.pflege.de/pflegekasse-pflegerecht/pflegegrade/#rechner   Welche Gesichtspunkte (Art der Selbstständigkeit) werden geprüft? Entscheidend ist, wie selbstständig der ältere Mensch ist, im Hinblick auf folgende Lebensbereiche.   1. Mobilität (10%) 2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten (15%) 3. Inkl. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen 4. Selbstversorgung (Körperpflege, Ernährung etc.) (40%) 5. Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen (20%) 6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (15%)   Jeder Lebensbereich wird entsprechend gewichtet. Wenn Sie mehr Details über die einzelnen Lebensbereiche und welche Punkte dabei genau überprüft werden, wissen möchten, dann finden Sie hier die Informationsbroschüre des MDK: https://www.pflegebegutachtung.de/uploads/media/downloads/Fachinfo_PSGII_web_neu_Feb_2017.pdf   Selbstverständlich sind Ausnahmen, Erweiterungen, besondere Härtefälle und weitere Besonderheiten zu beachten.   Daher empfehlen wir Ihnen ein unverbindliches Beratungsgespräch mit unserem Ansprechpartner in der Verwaltung des Bavaria Senioren- und Pflegeheim. Wir sind Ihnen gerne behilflich. Rufen Sie uns einfach unter 09661 87320 an und lassen sich von Frau Bogner oder Frau Wild beraten.
03.05.2018 13:00
Das Bavaria Vatertags-Gewinnspiel: Männerzeit - Gewinne mit ein wenig Glück eine „Magic Box Erlebnismix“ im Wert von € 49!
  Gleich mitmachen! Am Vatertag wird der glückliche Gewinner-Papa verkündet!   So macht Ihr mit: Like den Gewinnspielpost auf unserer Bavaria-Facebookseite und kommentiere, warum Du dir eine Männerzeit verdient hast.   Vom 03.05. bis 08.05.2018 habt Ihr die Möglichkeit, an diesem Gewinnspiel teilzunehmen. Der glückliche Gewinner-Papa wird per Zufallsprinzip gezogen und pünktlich am Vatertag (10. Mai) verkündet.   Viel Glück Männer!   Teilnahmebedingungen zum Bavaria Vatertags-Gewinnspiel:   • Teilnahmeberechtigt sind Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind.   • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Empfänger der von den Nutzern übermittelten Daten ist nicht Facebook, sondern der Veranstalter (Bavaria Senioren- und Pflegeheim GmbH). Der Veranstalter stellt Facebook vollständig von Ansprüchen im Zusammenhang mit diesem Gewinnspiel frei. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung möglich. Änderungen / Irrtümer vorbehalten.   • Teilnehmen können alle Väter.   • Mitarbeiter des Veranstalters und verbundener Unternehmen, sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Ebenso vom Gewinnspiel ausgeschlossen sind Mitarbeiter und Angehörige der Unternehmen, die mit der Durchführung dieses Gewinnspieles befasst sind.   • Die Teilnahme ist unentgeltlich.   • Der Gewinner wird durch Zufallsprinzip ermittelt und wie in der Gewinnspielbeschreibung angegeben, bekannt gegeben.   • Die als Gewinner ermittelte Person hat das Bavaria Senioren- und Pflegeheim unverzüglich mitzuteilen, ob er den Gewinn annimmt. Wenn das Bavaria Senioren- und Pflegeheim innerhalb einer angemessenen Wartezeit von mindestens vier Tagen nach Absendung der Benachrichtigung keine solche Mitteilung zugeht, kann das Bavaria Senioren- und Pflegeheim einen anderen Gewinner ermitteln und benachrichtigen. Der ursprünglich ermittelte Gewinner kann demzufolge keinen Ersatz verlangen.   • Der Gewinn wird an den Gewinner auf dem Postweg übersandt. Einmalig verlost wird 1 x Magic Box Erlebnismix für € 49.   • Zur Durchführung des Gewinnspiels erhobene Daten gibt das Bavaria Senioren- und Pflegeheim nicht an Dritte weiter, sofern nicht zur Ermittlung des Gewinners und der Überlassung des Gewinns notwendig ist. Die Daten werden weder verkauft noch zu Marketingzwecken an Dritte weitergegeben.
04.05.2018 13:00
Das Bavaria Muttertags-Gewinnspiel: Auszeit für wahre Alltagsheldinnen - Gewinne mit ein wenig Glück eine "Magic Box Erlebnismix" im Wert von € 49!
  Gleich mitmachen! Am Muttertag wird die glückliche Gewinner-Mami verkündet!   So macht Ihr mit: Like den Gewinnspielpost auf unserer Bavaria-Facebookseite und kommentiere, warum Du eine Auszeit dringend nötig hast.   Vom 04.05. bis 09.05.2018 habt Ihr die Möglichkeit, an diesem Gewinnspiel teilzunehmen. Die glückliche Gewinner-Mami wird per Zufallsprinzip gezogen und pünktlich am Muttertag (13. Mai) verkündet.   Viel Glück Euch allen!   Teilnahmebedingungen zum Bavaria Muttertags-Gewinnspiel:   • Teilnahmeberechtigt sind Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind.   • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Empfänger der von den Nutzern übermittelten Daten ist nicht Facebook, sondern der Veranstalter (Bavaria Senioren- und Pflegeheim GmbH). Der Veranstalter stellt Facebook vollständig von Ansprüchen im Zusammenhang mit diesem Gewinnspiel frei. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung möglich. Änderungen / Irrtümer vorbehalten.   • Teilnehmen können alle Mütter.   • Mitarbeiter des Veranstalters und verbundener Unternehmen, sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Ebenso vom Gewinnspiel ausgeschlossen sind Mitarbeiter und Angehörige der Unternehmen, die mit der Durchführung dieses Gewinnspieles befasst sind.   • Die Teilnahme ist unentgeltlich.   • Die Gewinnerin wird durch Zufallsprinzip ermittelt und wie in der Gewinnspielbeschreibung angegeben, bekannt gegeben.   • Die als Gewinnerin ermittelte Person hat das Bavaria Senioren- und Pflegeheim unverzüglich mitzuteilen, ob sie den Gewinn annimmt. Wenn das Bavaria Senioren- und Pflegeheim innerhalb einer angemessenen Wartezeit von mindestens vier Tagen nach Absendung der Benachrichtigung keine solche Mitteilung zugeht, kann das Bavaria Senioren- und Pflegeheim eine andere Gewinnerin ermitteln und benachrichtigen. Die ursprünglich ermittelte Gewinnerin kann demzufolge keinen Ersatz verlangen.   • Der Gewinn wird an die Gewinnerin auf dem Postweg übersandt. Einmalig verlost wird 1 x Magic Box Erlebnismix für € 49.   • Zur Durchführung des Gewinnspiels erhobene Daten gibt das Bavaria Senioren- und Pflegeheim nicht an Dritte weiter, sofern nicht zur Ermittlung des Gewinners und der Überlassung des Gewinns notwendig ist. Die Daten werden weder verkauft noch zu Marketingzwecken an Dritte weitergegeben.
04.05.2018 11:00
Opa Herbert und seine Schwärmerei für den Stadtpark
  Echte Naturburschen, so wie Herbert, können bei uns im nahegelegenen Stadtpark immer noch Wald und Wies´n unsicher machen.   Dürfen wir vorstellen: Unser Opa Herbert! 73 Jahre alt ist er vor ein paar Wochen geworden. Ein lebensfroher, geselliger „Naturbursche“, wie er sich auch selbst gerne beschreibt.   Jeden Tag, wenn denn auch das Wetter mitspielt, geht Opa Herbert in den nur 160m vom Bavaria-Heim entfernten Stadtpark. Darauf freut er sich jeden Tag aufs Neue, denn aus der Natur lädt er seine Batterien neu auf, schwärmt er. So klemmt er sich beispielsweise die Tageszeitung unter den Arm und auf geht´s! Dort angekommen, macht er es sich auf seinem Stamm-Bänkchen gemütlich (unter der großen Linde) und schlägt den Lokalnachrichten-Teil der Zeitung auf. „Man muss ja schließlich auf dem Laufenden bleiben, was bei uns so los ist“, sagt er.   Nachdem er nun wieder „up to date“ ist, schaut er mal bei den Bienchen vorbei. Denn der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg betreut Bienenvölker im Park. Das begeistert auch Herbert. Hin und wieder begegnen ihm dann auch ein paar andere Bewohner aus dem Bavaria, welche sich auch zu einem kleinen Pläuschchen hinreißen lassen. Gerne schaut er auch mal anderen Menschen beim Wassertreten in der im Stadtpark befindlichen Kneipp Anlage zu.   Am Sonntag kommt meist seine Familie zu Besuch. Da es im Stadtpark einen schönen Spielplatz gibt, freut er sich darauf, seinen Ur-Enkeln beim Toben und Herumflitzen zuzusehen.   Frisch und energiegeladen kommt Herbert zurück ins Heim. Er wurde von seinen Mitbewohnern schon vermisst, denn heute finden wieder unterschiedliche Beschäftigungsaktivitäten im Hause statt.   Zu den Mahlzeiten oder in lockerer und geselliger Runde diskutieren die Herrschaften des Bavaria-Heimes über alle möglichen Themen – von Käse-Spätzle (die es zum Mittagessen gab) über Oma Evita (die neu eingetroffene Bavaria-Bewohnerin) bis hin zu Politik und Wirtschaft. Außerdem hört er seinem Kumpel Alfons gerne zu, wie er von seinem Leben als Landwirt erzählt. Das interessiert Herbert als Naturbursche und tierlieber Mensch mächtig. Auch er und die anderen „Bavarianer“ plaudern aus dem Nähkästchen über heitere Annekdoten von Damals.   So geht wieder ein schöner Tag für Herbert und die anderen Bewohner im Bavaria Senioren- und Pflegeheim zu Ende. Er freut sich schon auf den morgigen Tag, denn da besucht er wieder die Bienenvölker im Park. Vielleicht nimmt er Oma Evita, die „Neue“ mit. Aber das möchte er sich erst noch überlegen. 😊
17.05.2018 11:00
Heute stellen wir vor: Katja, Altenpflegerin und Wohnbereichsleitung aus ganzem Herzen und seit mehr als 16 Jahren im Bavaria beschäftigt
  Katja hat diesen Beruf aus Überzeugung gewählt und erzählt uns in diesem Interview über ihre Arbeit und ihren Alltag.   1. Wieso hast Du dich für einen Pflegeberuf entschieden?   Das ist eigentlich ganz einfach zu beantworten: Ich arbeite unheimlich gerne mit Menschen! Ich hatte schon immer eine sehr ausgeprägt soziale Ader und in der Tätigkeit als Altenpflegerin kann ich das jeden Tag aufs Neue unter Beweis stellen. Außerdem ist der Beruf sehr vielfältig und macht sehr viel Spaß.   2. Wie war Dein beruflicher Werdegang?   Nach meinem Realschulabschluss habe ich 3 Jahre in der Pflege als Pflegehilfskraft gearbeitet. Anschließend habe ich mich entschlossen die Ausbildung zur Altenpflegerin zu machen.   Im Bavaria-Heim habe ich mein Anerkennungspraktikum gemacht. Seither bin ich hier und fühle mich pudelwohl.   3. Was sind Deine täglichen Aufgaben?   Ich zähle jetzt einfach mal stichpunktartig auf: - Kommunikation mit Bewohnern und Angehörigen - Grundpflege der Bewohner (Baden/Duschen/Toilettengang) - Behandlungspflege (Medikamentengabe, Kontrolle, Vitalwerte, Verbandswechsel) - Gehtraining mit den Bewohnern, Mobilisation, Lagerung - Essensausgabe, Gabe von Nahrung und Getränken - Telefonate mit Ärzten und Therapeuten - Allgemeine Dokumentation   4. Was macht Dir an dem Job am meisten Spaß?   Der Umgang mit den Bewohnern und deren Dank, sei es durch ein Lächeln oder durch ein Wort.   Außerdem ist das Bavaria ein super Team - wir pflegen einen sehr guten Umgang miteinander. Auch das entgegengebrachte Vertrauen, wodurch ich gewisse Entscheidungsfreiheiten genieße, schätze ich sehr. Da macht die Arbeit gleich doppelt so viel Spaß. Nicht umsonst bin ich schon seit 16 Jahren Teil der Bavaria-Familie. 😊   5. Hast Du Wünsche und Visionen?   Oftmals wird bei Pflegeberufen nur das Negative gesehen. Das Positive bleibt meist auf der Strecke. Hier sollte ein Umdenken her.   Mein Wunsch wäre, dass der Beruf mehr Anerkennung in der Gesellschaft hätte. Im Bavaria fühle ich mich respektiert und kann meinen Beruf ungestört leben und ausüben.     Liebe Katja, ganz herzlichen Dank für Dein Interview! Es macht uns wahnsinnig stolz, eine so engagierte, treue und herzensgute Mitarbeiterin bei uns im Bavaria zu haben. Du bist für uns und die Bewohner unseres Hauses seit Jahren eine echte Bereicherung! 😊   …   Wenn auch Sie Pflegefachkraft oder Pflegehilfskraft aus ganzem Herzen sind oder werden möchten, dann sind Sie bei uns genau richtig! Bewerben Sie sich bei uns! Ihr persönlicher Ansprechpartner ist: Herr Markus Recknagel Sie erreichen ihn telefonisch unter 09661 87320 oder per Mail unter pflege@bavaria-pflegeheim.de
23.05.2018 17:00
Warum Pflege Teamarbeit ist und wie wir aktiv den Zusammenhalt fördern - innerhalb des Teams und innerhalb der Bewohner
  Individuelle Pflege und Betreuung durch ein starkes Team in einem familiengeführten Unternehmen   Gemeinsam ist man stark und gemeinsam erreicht man immer mehr. Daher ist Zusammenhalt im Bavaria Senioren- und Pflegeheim oberste Prämisse. Qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung sowie unsere vielfältigen Aufgaben können nur durch effektive Zusammenarbeit aller Mitarbeiter entstehen. Durch kollegiales Verhalten, gegenseitiger Anerkennung sowie Wertschätzung und Förderung sorgen wir aktiv dafür, dass sich jeder Einzelne wohlfühlt und seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen kann.   Nicht umsonst zählen wir als Top Arbeitgeber in der Region Sulzbach-Rosenberg. Lesen Sie hier warum das so ist.   Und das ist noch längst nicht alles: Auch unsere Bewohner und deren Angehörige zählen wir zu unserem Team. So schaffen wir eine starke, vertrauensvolle Gemeinschaft und fördern eine freundliche und herzliche Atmosphäre.   Wir setzen uns im Sinne der Menschlichkeit ein – für ein gutes Leben im Alter, für die Gesundheit, für das Wohlergehen, für den Schutz und für die Würde aller Seniorinnen und Senioren im Bavaria. Aus diesem Grunde folgt die Ausrichtung unserer täglichen Arbeit, sowohl Bewohnern als auch Mitarbeitern gegenüber, folgenden Grundsätzen:   • Menschlichkeit, Herzlichkeit und Wertschätzung • Achtung und Förderung von Persönlichkeit und Individualität • Respekt und Toleranz von Wertvorstellungen, Sitten und Gewohnheiten • Respekt und Toleranz von Religion und Herkunft • Gleichberechtigung und -wertigkeit • Unabhängigkeit • Neutralität • partnerschaftliche und professionelle Zusammenarbeit • Sauberkeit, Wohnlichkeit und Häuslichkeit   Um diese für uns so wichtigen Grund- und Leitsätze tatsächlich auch zu leben, bieten wir viele gemeinsame Aktivitäten an. Unsere Bewohner können hier ihre Hobbies ausüben und treffen auf Gleichgesinnte. Hierfür bieten wir ein abwechslungsreiches Programm mit gemeinsamen Kaffeenachmittagen, Gesangsvereinen, Tanzvorführungen, Vorlesungen, Konzerten, Kinder- und Kirchenchören, Spielmannszügen und viele andere Veranstaltungen und Ausflüge.   Auch Gymnastik, Mobilitätstraining und Bewegung finden regelmäßig statt.   Außerdem gibt es bei uns viel zu lachen, tanzen und feiern. Unser Weinfest, das große Sommerfest, Grillabende, Stammtische, Erntedank-, Weihnachts- und Faschingsfeste sind ein fester Bestandteil unseres Hauses. Angehörige und Besucher sind zu diesen Feierlichkeiten immer herzlich willkommen. Lesen Sie hier die 5 beliebtesten Angebote für unsere Bewohner.
25.05.2018 11:00
Probewohnen im Bavaria - so funktionierts… Wenn Sie auf der Suche nach einem liebevollen Zuhause sind
  Die eigenen vier Wände zu verlassen ist eine Entscheidung, die meist nicht leichtfällt. Um diese Entscheidung und diesen neuen Lebensabschnitt zu erleichtern, bietet das Bavaria Senioren- und Pflegeheim deshalb die Möglichkeit des Probewohnens an.   Beim Probewohnen können Sie das Leben und Lachen in unserem Haus kennenlernen und sich ein Bild von unserem Team, unserer Arbeit und den Bewohnern machen. Finden Sie heraus, ob unsere angebotenen Leistungen Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechen und ob Ihnen unser Essen denn auch schmeckt.   So können Sie sich einen Eindruck von unserer Atmosphäre und unserem Alltag verschaffen und alles hautnah miterleben. Fragen Sie unsere Bewohner nach deren Erfahrungen – sie sind immer gerne für ein Pläuschchen zu haben. Prüfen Sie, ob es Ihnen bei uns gefällt und Sie sich rundum wohlfühlen.   Wir überzeugen Sie gerne von unserer liebevollen Senioren-Wohlfühloase und nutzen Sie daher die Möglichkeit des Probewohnens. Der Aufenthalt wird ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse arrangiert.   Wir freuen uns auf Ihren Aufenthalt bei uns im Bavaria Senioren- und Pflegeheim!   Für weitere Fragen und Informationen, stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Ihr persönlicher Ansprechpartner ist Herr Markus Recknagel. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer (09661) 8 73 20 oder per E-Mail: pflege@bavaria-pflegeheim.de.
29.05.2018 14:30
Unser schönes Parkcafé – der Treffpunkt für unsere Senioren und Angehörige
  Gemeinsam eine schöne Zeit erleben   Begegnungen und soziale Kontakte sind für ältere Menschen ganz besonders bedeutsam und sehr wichtig. Daher bieten wir unseren „Bavarianern“ sowie deren Angehörigen in geselliger Runde und lockerer Atmosphäre die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und Spaß haben.   Regelmäßige Heimfeste, Stammtische, Feier- und Geburtstage sind willkommene Anlässe, um einen festlichen Rahmen im Parkcafé zu gestalten.   Je nach Lust und Laune können Gedichte oder Musikstücke vorgetragen werden. Auch allerhand praktische Tipps für den Alltag werden hier ausgetauscht - man lernt ja nie aus. Die Räumlichkeiten lassen sich jederzeit erweitern, so dass auch Seminare, Vorträge und Fortbildungen stattfinden können.   Unser Programm im Parkcafé des Bavaria Senioren- und Pflegeheims ist vielfältig gestaltet und wird von unseren Bewohnern und Mitarbeitern gemeinsam ausgesucht.   Kommen Sie vorbei und verbringen mit uns eine vergnügliche Zeit! Wir, die Bavaria-Familie, freuen uns auf Sie!
31.05.2018 17:00
Unbezahlbare Glücklichmomente in Pflegeberufen - warum ein Job im Bavaria wirklich glücklich macht
  Holen auch Sie sich ein Stück vom Glück!   Pflegeberufe sind leider teilweise mit vielen Vorurteilen behaftet. Dieses Negativbild muss und sollte nicht sein, denn oftmals stimmt es auch gar nicht. Wir, das Bavaria Senioren- und Pflegeheim, möchten deshalb als bestes Beispiel voran gehen, um diese Vorwürfe aus den Köpfen der Menschen zu bekommen.   Ganz im Gegenteil: Das Berufsbild der Pflegekräfte hat unglaublich viele schöne und erfüllende Seiten zu bieten. Denn all jene, die in der Pflege tätig sind, sind die tragenden Säulen unserer Gesundheitsversorgung!   Es reicht oft nur ein kurzer Einblick bei uns im Hause, um zu erkennen, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine ganz besondere Bindung zu unseren Bewohnern haben. Man teilt Freud und Leid miteinander. Eben wie in einer Familie auch. Und das sind wir, wahrhaftig - alle Mitarbeiter und Bewohner gleichermaßen – unsere Bavaria-Familie. So reden übrigens unsere Bewohner sogar bei Angehörigen über uns, was uns unheimlich stolz macht. Es bestärkt uns in unserer Leistung und in unserem täglichen Umgang mit unseren pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren. Genau das ist es nämlich, was dieser Beruf zurückgibt: Dankbarkeit!   Beide Seiten, die Pflegebedürftigen und Pflegekräfte, geben einander unheimlich viel und erfahren immer wieder neue Perspektiven. Durch das Zusammensein sieht man das Leben aus einem neuen Blickwinkel und lernt es ganz anders wertzuschätzen.   Besonders erwähnenswert bei dem Beruf sind neben dem sozialen Aspekt, die umfangreichen Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen. Unsere gut ausgewählten und top ausgebildeten Mitarbeiter genießen bei uns die Freiheit zur Mitgestaltung und Einbringung. Hierdurch fördern wir den Zusammenhalt in unserem Hause.   Unsere Einrichtung ist geprägt von Herzlichkeit, Teamgeist, Kollegialität, guten Arbeitsbedingung sowie fairer Vergütung. Das macht das Bavaria zu einem trauten Heim – sowohl für unsere Mitarbeiter als auch für unsere Bewohner.   Wenn auch Sie sich ein Stück von unserem Glück holen möchten und ein Teil des Teams, also unserer Bavaria-Familie werden wollen, dann bewerben Sie sich bei uns!   Werfen Sie gleich mal hier einen Blick in unser Mitarbeiterprogramm und unsere Leistungspakete.   Auch die Unterstützung an unserem Nachwuchs ist uns wichtig. Daher bilden wir als anerkannter Ausbildungsbetrieb, seit Jahren Pflegefachkräfte aus.   Weitere Infos zur Ausbildung im Bavaria, gibt es hier.   Na, überzeugt? Dann einfach mit uns Kontakt aufnehmen! Ihr persönlicher Ansprechpartner ist: Herr Markus Recknagel Sie erreichen ihn telefonisch unter 09661 87320 oder per Mail unter pflege@bavaria-pflegeheim.de
05.06.2018 16:00
Tierisch beste Freunde - Hundebegleittherapie im Bavaria
  Wie die Vierbeiner die Augen unserer Senioren zum Strahlen bringen und welch großen Einfluss sie auf ihre Gesundheit haben.   Der positive Einfluss von Tieren, speziell von Hunden, hat einen besonderen Stellenwert. Denn vielen älteren Menschen macht der Abbau ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten zu schaffen. So werden Therapiehunde in der Tat zu wichtigen „Brückenbauern“ und wahren „Seelentröstern“.   Die regelmäßigen Besuche von den knuffigen Fellnasen bringt immer wieder frischen Wind, Freude und Begeisterung in unseren Heimalltag. Sowohl Hund als auch die Bewohner gleichermaßen genießen die ausgiebigen Streichel- und Schmuseeinheiten sowie das ausgelassene Spielen. Wenn wir unsere Bavarianer dabei beobachten, wie sie durch das weiche Fell streifen und mit feuchten Schnauzen liebevoll von ihren vierbeinigen Kumpanen angestupst werden, sehen wir die strahlenden Augen unserer Senioren. Diese positive Energie ist eindeutig zu spüren.   Die Stimulation durch diese Streicheleinheiten fördern das allgemeine Wohlbefinden und können Schmerzen lindern. Weitere positive Auswirkungen unserer Hundebegleittherapie sieht man beispielsweise an Bewohnern, bei denen eine feinmotorische Problematik vorliegt. Wir können dahingehend eine enorme Verbesserung beobachten, wodurch Verkrampfungen gelöst und Ängste abgebaut werden konnten.   Außerdem gibt der Umgang mit Tieren älteren Menschen oftmals das Gefühl wieder gebraucht zu werden. Bei Demenz- oder Schlaganfallerkrankten können Hunde eine positive, stimmungsaufhellende Wirkung mit enormer Anregung zur Kommunikation, Bewegung und Gedächtnistraining. Allein durch die Anwesenheit eines Hundes kann bei einer Demenzerkrankung das Erinnerungsvermögen angeregt werden. Bei bettlägerigen Heimbewohnern verursachen die Hundebesuche die Stimulation aller Sinne.   Wenn unsere Bewohner plötzlich wieder anfangen zu sprechen, wenn bettlägerige Senioren auf einmal den Wunsch haben, wieder aufzustehen und wenn einstige Krankengymnastik-Verweigerer nun Lust und Energie verspüren, endlich mitzumachen, ist das eindeutig und sagt alles über den Erfolg unserer Hundebegleittherapie! Des bewegt uns immer wieder auf´s Neue. Daran sieht man die Tiefe der tierisch besten Freundschaften bei uns im Bavaria. 😊
10.06.2018 10:00
So geht garteln: Omas Gartenheimnisse!
  Oma Anette aus unserem Bavaria Seniorenheim hat die 5 Top-Secrets gelüftet.   Garteln ist Omas Ding. Darin geht sie auf und sie kennt sie alle: die besten Tipps rund um die Gartenarbeit. Der Erfahrungsschatz von Oma Anette ist reich und hat sich bewährt - unsere Garten-Queen im Bavaria. Sie verrät, wie mit einfachsten Mitteln, Tricks und Kniffen das garteln leichter gemacht wird und was es im Garten erstaunliches zu entdecken gibt.   1. Heilpflanzen statt Unkraut Einige Pflanzen im Garten werden schnell als lästiges Unkraut verurteilt, wie z.B. Brennnesseln, Löwenzahn, Spitzwegerich und Johanniskraut. Man rupft sie raus und schmeißt sie weg. Hier ruft Oma Anette lauthals: „STOP, bloß nicht!“ Hui, was ist denn jetzt los? „Viele wissen gar nicht, dass dies wertvolle Heilkräuter sind“, mahnt sie mit erhobenem Zeigefinger...hihi.   Omas Wissen zu Heilkräutern: • Löwenzahn: regt Niere und Blase an und hilft bei Verdauungsstörungen • Spitzwegerich: hilft gegen Husten und andere Atemwegserkrankungen und gegen Insektenstiche (frisch zerriebenes Blatt auf den Stich) • Brennnesseln: hilft gegen Rheuma, Gelenk- und Harnwegserkrankungen   2. Geheimwaffe: Brennnessel Außerdem eignen sich oben erwähnte Brennnesseln auch gut als Dünger. Dafür rupft man einfach ein paar (ja, hierfür erlaubt es Oma Anetta ausnahmsweise 😉), zerkleinert sie und legt sie in ein Pflanzenloch. Nun Erde darüber und säht eine neue Pflanze. Weiter schwärmt Oma von der Brennnessel, denn sie verwendet sie auch als Bekämpfer von Blattläusen, indem man eine Brennnesseljauche aus den Blättern kocht und ca. 3 Wochen gären lässt. Danach einfach absieben, mit Wasser verdünnen und auf die befallenen Pflanzen sprühen.   3. Kartoffel- oder Salzwasser Nachdem Oma die Sache mit der Verwechselung von Heilpflanzen und Unkraut geklärt hat, was ihr sehr am Herzen liegt, kommen wir nun zum tatsächlichen lästigen Unkraut im Garten. Da unsere Bavarianerin Wert auf einen picobello Garten legt, hat Unkraut hier natürlich nichts zu suchen. Aber leider machen ihr die Knie oftmals zu schaffen, so dass stundenlanges Unkraut jäten sehr mühsam ist. Das geht vielen anderen auch so. Hier weiß sie zu helfen: Kartoffelwasser. Einfach heißes Kartoffelwasser auf das Unkraut schütten.   Heißes Salzwasser geht auch. Das beseitigt obendrein auch noch die Ameisen und hilft Pflanzen, die von Mehltau befallen sind. Apropos Mehltau – da hat die Oma noch einen heißen Tipp: wenn man Erbsen pflanzen möchte und diese vor Mehltau schützen will, pflanzt man sie am besten bei feuchtem Wetter.   4. Zwischen den Beeten Oma Anette ist es sehr wichtig ihre Geheimzutat, wie sie es nennt, zwischen den Beeten zu pflanzen – die da wäre: Basilikum! Dieser fördert den Wachstum anderer Pflanzen, wie z.B. von Fenchel und Gurken. Noch dazu schützt auch Basilikum die Pflanzen wiederum vor Mehltau. Jetzt wäre übrigens der perfekte Zeitpunkt Basilikum auszusäen, da er viel Wärme zum Wachsen braucht, empfiehlt unsere liebe Oma.   Eine weitere „Geheimzutat“ zwischen Blumenkohl, Rotkohl oder Wirsing ist die Tomatenpflanze, denn sie hält Raupen fern.   5. Schnecken fernhalten Oma Anette schwört auf Kaffeesatz um Schnecken fern zu halten. Diese mögen Koffein nämlich ganz und gar nicht und meiden daher Bereiche die mit Kaffeesatz versetzt sind. Also: schön großzügig auf die Beete verteilen. Außerdem dient es gleichzeitig ein hervorragender Dünger für den Garten.   ...   So das waren sie – die Top 5 Geheimnisse unserer lieben Oma. Aber nicht nur unsere Anette liebt das garteln. Auch bei unseren anderen Bavaria-Bewohnern kommt die Gartenarbeit im Frühling und Sommer sehr gut an. Dabei trainieren sie ihre Fingerfertigkeit beim sähen und buddeln in der frischen Erde und genießen die Geselligkeit im Garten an der frischen Luft.
02.07.2018 14:30
Sommerfest
04.07.2018 11:00
Kirmesstimmung im Bavaria: So fröhlich und ausgelassen feierten wir gemeinsam unser Sommerfest
  Wirklich schön war´s – so feierten die Bavarianer den Sommer   Am 02.07.2018 um 14.30 Uhr war es endlich so weit, worauf sich alle schon so sehr gefreut haben: Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen feierten wir unser traditionelles alljährliches Sommerfest mit allen Bewohnern, Mitarbeitern, Freunden und Angehörigen in unserem schönen Bavaria Garten.   Für unsere Bewohner und Gäste gleich zu Beginn nur das Beste: Und zwar in gemütlicher Kaffeerunde mit lecker-schmecker selbstgemachten Kücheln. Danach erfreuten wir uns an einer Tanzaufführung der Hortkinder der Sulzbach-Rosenberger Kindertagesstätte St. Anna. Was für eine super tolle Performance – ganz große Klasse, liebe Kinder!   Danach ging unser buntes und lustiges Jahrmarktsprogramm weiter: Rallye mit Dosen werfen, Enten angeln, Nägel hämmern, Wurfpiel, usw. Besonders angetan waren alle von den Sketchen „Der billige Jakob“ und „Die Wahrsagerin“.   Musikalisch umrahmt wurde die ganze Veranstaltung durch unseren Musiker Hans Rieger. So hieß es dann im Bavaria Senioren- und Pflegeheim: alle mitsingen und mitschunkeln! Was für eine super Stimmung!   Deftig mit Bratwürsten und Kraut, haben wir dann am Abend die Feier ausklingen lassen.   Es war ein herrliches, fröhliches und ausgelassenes Fest, das wir alle sehr genossen haben! 😊   Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle, die an diesem besonderen Tag mitgewirkt haben.   „Die Freude und das Lächeln sind der Sommer des Lebens“ – Jean Paul
11.07.2018 09:00
10. Firmenlauf der Volks- und Raiffeisenbank in Sulzbach-Rosenberg
  Mit 19 Mitarbeiter als „Pflegebienen“ waren wir vom Bavaria Senioren- und Pflegeheim auch mit am Start und haben am Firmenlauf teilgenommen.   Unter dem Motto „Gesunde Firmen laufen länger“ und dem Leitsatz „gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter sind die Säulen eines guten Betriebes und die Säulen der Region“, fand am 11.07.2018 der 10. Firmenlauf in unserer Heimatstadt Sulzbach-Rosenberg, veranstaltet von der Volks- und Raiffeisenbank, statt.   Zwar waren wir nicht die Schnellsten aber dafür die Kreativsten. 😊 Denn wir haben prompt einen Preis für das Kreativste Team bekommen. Darüber freuen wir uns sehr und auch unsere Bewohner haben nicht schlecht gestaunt und sind extrem stolz. 😊 Diese Auszeichnung bekommt natürlich einen Ehrenplatz bei uns im Pflegeheim.   Was für ein toller Tag! Was für ein tolles Team, unser Bavaria-Team! Es hat uns so viel Spaß gemacht! 😊   Auf unserer Facebook-Seite gibt´s die Bilder dazu: einfach hier klicken.
26.07.2018 10:00
Besuch des Annabergfestes
31.07.2018 15:00
Gemeinsam statt einsam: Freundschaft 60plus
  So schnell werden Kontakte bei uns geknüpft und Freundschaften gepflegt   Wer zu uns ins Bavaria Senioren- und Pflegeheim nach Sulzbach-Rosenberg zieht, hat gute Gründe. Denn gegen das Alter ist leider niemand gefeilt. Das gleiche gilt für das Alleinsein: Die Kinder sind schon lange aus dem Haus und es fühlt sich an, als würden die eigenen vier Wände von Tag zu Tag immer größer werden. Wege zu Nachbarn und Freunden werden aufgrund körperlicher Einschränkungen immer beschwerlicher. Naja und die Angehörigen haben ja auch viel um die Ohren und können nicht täglich vorbeikommen bzw. möchte man ihnen diese Last vielleicht nicht auch noch „aufhalsen“. Was oder wer bleibt oft als einziger Freund? Der Fernseher.   Neue Bekanntschaften – neue Lebensfreude   Mit einem Umzug zu uns ins Bavaria bieten sich neue Möglichkeiten, das Leben wieder gemeinsam statt einsam zu genießen. Aus den Begegnungen und dem Umgang mit unserem freundlichen und engagierten Pflegepersonal sowie den herzlichen weiteren Bavaria-Bewohnern, konnten wir beobachten, dass neue, oft ungeahnte Lebensenergie geschöpft werden konnte. Die Seniorinnen und Senioren blühen regelrecht neu auf. Manch einer hat schon des Öfteren gesagt: „Ich hätte schon viiiieeel früher zu Euch kommen sollen.“ Da geht uns natürlich das Herz auf. 😊   Es ist nie zu spät für eine neue Freundschaft fürs Leben   Bei uns leben die Bewohner in einer großen Familie. Die Bavaria-Familie, wie wir uns so schön nennen. So ist dabei auch die enge Freundschaft zwischen Karl-Gustav (84) und Heinrich (81) entstanden. Zwei beste Freunde, die sich nicht im Sandkasten oder bei der Bundeswehr kennengelernt haben, sondern bei uns, im Bavaria Senioren- und Pflegeheim.   Beide wohnen schon seit vielen Jahren bei uns. Als Heinrichs Tochter vor zwei Jahren frühzeitig verstarb, fing Karl-Gustav an, nach ihm zu sehen und ihn aufzumuntern. Seither sind die Heim-Kumpel unzertrennlich.   Sie verbringen viel Zeit miteinander, spielen zusammen Mühle und trinken ab und zu gerne ein Bierchen miteinander. „In einer Freundschaft ist es wichtig, dass man sich gegenseitig hilft und füreinander da ist – in guten, wie in schlechten Zeiten. Schön, dass wir uns auf unsere alten Tage noch gefunden haben“, sagen die beiden einstimmig.   In unserem Seniorenheim ist Einsamkeit kein Thema. Jede Menge Anregungen erhalten das Leben spannend. Durch die gemeinsame Zeit, die unsere Bewohner untereinander bei Aktivitäten, Gesprächen, Veranstaltungen und Festen verbringen, fällt es ihnen leicht, sich in die Gemeinschaft zu integrieren und schnell neue Freundschaften zu knüpfen.
13.08.2018 10:00
Oma Renate schwärmt von der Pediküre im Bavaria
„Die Füße die uns tragen, wollen gepflegt werden.“   Fußpflege wird mit zunehmendem Alter immer schwieriger. Das Bücken fällt schwer, die Sehkraft lässt nach und sogar das Greifen oder Halten der Nagelschere bereitet große Mühe. Das alles führt dazu, dass die Fußpflege oft vernachlässigt wird.   Nicht jedoch bei uns! Oma Renate genießt die Pediküre in vollen Zügen und ist froh, das alles nicht mehr selbst machen zu müssen. Es trägt ungemein zu ihrem Wohlbefinden bei.   In regelmäßigen Abständen kommt eine mobile Podologin zu uns ins Seniorenheim und kümmert sich einfühlsam um die Füße unserer Bewohnerinnen und Bewohner. „Am meisten freue ich mich auf die Abschluss-Massage. Das tut soooo gut!“, schwärmt Renate. Außerdem hebt sie den freundlichen und liebevollen Umgang der Fußspezialisten hervor.   Neben der professionellen Fußpflege, bieten wir unseren Bavarianern überdies auch Friseurbesuche durch externe mobile Friseure an. Das volle Rundum-Wohlfühl-Paket also. 😊 Pflege- und Hygienedienstleistungen ganz nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen unserer Bewohner.
27.08.2018 12:00
Lecker! Unser Küchenchef verrät die Lieblingsspeisen unserer Bavarianer
„Mit Liebe kochen, ist Nahrung für die Seele.“   Das ist der Leitspruch unseres Küchenchefs Horst Pirner. Seit 5 Jahren bekocht er schon unsere Bavarianer und weiß genau, was sie am liebsten mögen.   „Wir fragen immer bei den Bewohnern nach, wie es ihnen schmeckt und welche Wünsche sie haben und integrieren diese in unseren Speiseplan. Außerdem ist es uns wichtig, täglich nur mit frischer, regionaler und saisonaler Ware zu kochen. Da wir unter unseren Bewohnerinnen und Bewohnern auch sehr leidenschaftliche und fleißige Hobbygärtner haben, greifen wir teils zu Kräutern, aus unserem hauseigenem Bavaria-Garten. Selbst angebautes schmeckt ja bekanntlich nicht nur besser, sondern fördert zudem das Gemeinschaftsgefühl und den Sinn für gesunde Ernährung.“, erzählt Herr Pirner.   Es ist sogar wissenschaftlich erwiesen, das gesundes Essen glücklich macht sowie die geistige und körperliche Fitness fördert. Auch Krankheiten können bei richtiger Ernährung vorgebeugt werden.   Beim Kochen achtet Horst Pirner daher besonders darauf:   Wenig Fett, dafür viele Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe. D.h. reichlich Obst und Gemüse sowie Getreide- und Milchprodukte. Freitags gibt´s bei uns meist ein frisches Fischgericht. Fleisch, Wurst und Süßspeisen genießen unsere Bavarianer nur in Maßen. Außerdem ist darauf zu achten, das Essen auf einzelne Verträglichkeiten, Allergien, evtl. einzuhaltenden Diäten aufgrund von Krankheiten, o.ä. abzustimmen und den Speiseplan im Einzelfall individuell darauf anzupassen.   „Ein besonderes Highlight ist das Geburtstagsessen. Hat nämlich jemand Geburtstag, koche ich dessen Lieblingsgericht. Nächste Woche feiert Opa Friedrich seinen 81. Er hat sich Blut- und Leberwürste mit Sauerkraut gewünscht.“, freut sich das Küchen-Oberhaupt.   Allgemein kommt die gutbürgerliche Küche bei den älteren Herrschaften immer gut an. Essen, das sie von früher her kennen und einst selbst für sich, ihre Kinder und Enkelkinder gekocht haben. Ganz oben auf der Liste stehen natürlich typische Sonntagsbraten mit Knödel & Soße, meistens gewünscht mit Blaukraut (Sauerbraten, Schweinebraten oder Wildbraten). Auch saure Zipfl, Schlachtschüssel oder Rahmschwammerl mit Semmelknödel zur Schwammerlzeit, erfreuen sich großer Beliebtheit. Natürlich nicht zu vergessen: Reiberdatschi mit Apfelmus, Zwetschgenknödel mit zerlassener brauner Butter, Germ- oder Marillenknödel mit Vanillesoße . Mmmmmhhhhh lecker! Das weckt Kindheitserinnerungen. 😊   So, wem läuft jetzt auch das Wasser im Munde zusammen? Wer hat Hunger? Es ist angerichtet - wir bitten zu Tisch! Allen einen guten Appetit im Bavaria Senioren- und Pflegeheim. 😊
09.09.2018 10:00
Tag der Heimat im Bavaria – Geborgenheit und Unterstützung für ältere pflegebedürftige Menschen
Das Bavaria Senioren- und Pflegeheim in der wunderschönen Oberpfalz ist nicht einfach nur ein Heim, sondern eine (neue) Heimat.   Heimat – was ist das? Was bedeutet das für Senioren? Und können sich Senioren im Heim überhaupt „heimisch“ fühlen?  
Heimat ist da, wo man sich wohlfühlt und wo das Herz wohnt. Heimat entsteht, lebt und wächst.
  Es ist für ältere Menschen oft nicht leicht in ein Heim zu ziehen. Doch fügt man dem Wort Heim zwei Buchstaben hinzu (at), so wird daraus HEIMAT. Dass sich unserem Bewohner heimisch fühlen, ist uns sehr wichtig. Daher bieten wir Raum für Begegnungen und Privates. Raum für Gemeinschaft, Unterstützung und Geborgenheit. Ein Zuhause für ältere pflegebedürftige Menschen, indem wir behutsam ihre Selbständigkeit unterstützen, damit sie auch im hohen Alter und bei Krankheit jeden Tag Lebensqualität und Freude erleben dürfen.   Es liegt uns am Herzen, unserer Bewohnerinnen und Bewohner selbstbestimmt, geborgen und professionell in angenehmer und fröhlicher Atmosphäre zu pflegen und versorgen.   Gemeinschaft Heimat heißt Gemeinschaft. Gemeinschaft heißt Familie – die Bavaria-Familie. Bei uns wird gelebt und erlebt. Unsere Gemeinschaftsräume fördern Treffen und Pläuschchen unter den Bewohnern. Auch unser beliebtes Park Café lädt zum Schwatz bei Kaffee und Kuchen ein. Dieses wird auch sehr gerne für Feierlichkeiten genutzt. Weitere verschiedene Freizeitaktivitäten sowie Ausflüge und Veranstaltungen gehören zu unseren Angeboten, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und zu fördern.   Erfahren Sie hier mehr über uns: https://bavaria-pflegeheim.de/ueber-uns/   Umgebung Eine schöne Umgebung fördert das Heimatsgefühl. Das Bavaria Senioren- und Pflegeheim ist ein Zuhause in der wunderschönen Oberpfalz in Sulzbach-Rosenberg direkt am Stadtpark. Zentral und dennoch ruhig gelegen. Eine Heimat, in der sich pflegebedürftige Menschen wohl fühlen. Ein Ort, der liebevolle und fürsorgliche Betreuung bietet und so für viel Geborgenheit und Sicherheit sorgt.   Lesen Sie hier mehr über unseren genauen Standort und unsere Umgebung: https://bavaria-pflegeheim.de/ueber-uns/ueber-uns-standort/   Stehen Sie vor der Entscheidung, wie Sie selbst oder Ihre pflegebedürftigen Angehörigen weiter versorgt werden sollen? Gerne informieren und beraten wir Sie zu den Möglichkeiten einer pflegerischen Versorgung und zeigen Ihnen unsere Einrichtung.  

Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf: https://bavaria-pflegeheim.de/kontakt/

21.09.2018 11:00
Wegweiser für ein Leben mit Demenz

Fürsorge & Verständnis für die Krankheit - das liegt uns am Herzen und dafür engagieren wir uns

  Wenn ein Mensch an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt, ist das alles andere als leicht. Die Krankheit verändert nicht nur das Leben der Patienten, sondern auch das der Angehörigen. Neben der emotionalen Belastung, kommen die praktischen Herausforderungen, die im Umgang mit der erkrankten Person Tag für Tag zu bewältigen sind. Die Krankheit führt dazu, dass sich das Gedächtnis, das Denkvermögen und die Fertigkeiten immer weiter verschlechtern.   Emotionale Zuwendung Alzheimerkranke brauchen sehr viel emotionale Zuwendung. Mit der Krankheit geht eine Persönlichkeitsveränderung einher, die oftmals als Absicht fehlinterpretiert wird. Geduld, Herzlichkeit und Fingerspitzengefühl ist hier gefragt. Jedem Erkrankten tut es gut, wenn sich jemand liebevoll zu ihm verhält, beispielsweise seine Hand hält und ihm über den Arm streichelt. Gemeinsames Lachen bewirkt Wunder.   Eigenständigkeit Demenzkranken kann und sollte eine relative Selbständigkeit so gut es geht erhalten bleiben. Sie ist die Basis für Selbstachtung und Sicherheit. So können Erkrankte weiterhin kleine Tätigkeiten selbst ausführen, wie z.B. sich das Wurstbrot streichen, die Hose oder das Kleid anziehen. So wird verhindert, dass das Verlernen alltäglicher Dinge verfrüht von einer „Überbetreuung“ eintritt.   Unterstützung im Alltag Es ist wichtig, dass Handlungs- und Tagesabläufe gleichbleibend sind. Das gibt Orientierung und Sicherheit. Dinge, die der Demenzkranke oft benutzt, wie z.B. eine Brille, sollten immer griffbereit liegen. Mahlzeiten sollten in mundgerechte Stücke serviert werden. Jegliche Gefahrenquellen sollten aus dem Weg geräumt werden.   Kommunikation Menschen mit Alzheimer verlieren nach und nach die Fähigkeit zu kommunizieren. Das ist für alle Betroffenen sehr schmerzlich und oft frustrierend. Normale Gespräche mit Angehörigen und anderen Personen können sogar unmöglich werden. Wichtig ist es daher, die Sätze kurz und konkret zu halten. Logische oder komplizierte Erklärungs- oder Beibringungsversuche, sollten vermieden werden.   Geistige und körperliche Förderung Patienten sollten entsprechend nach ihren Vorlieben, Bedürfnissen und Fähigkeiten sowohl geistig als auch körperlich gefördert werden. Beschäftigungen oder Spiele, die sie früher immer gerne gemacht haben. Bekannte Lieder zusammen singen, etc. Auch tut es ihnen gut, wenn sie mit einbezogen werden und mithelfen können. Dadurch fühlen sie sich nützlich und das Selbstwertgefühl wird gestärkt.   Respekt und Würde des Kranken bewahren Wie jeder gesunde Mensch ist auch jeder Demenzkranke einzigartig in seiner Persönlichkeit. Man muss ihn so annehmen, wie er ist – er kann sich nicht ändern!   Umgang mit Alzheimer-Patienten: Es sind Menschen, die besondere Betreuung und Pflege benötigen. Einen geliebten Menschen mit Alzheimer zu pflegen ist eine enorm anstrengende und erschöpfende Aufgabe. Deshalb stoßen Angehörige hierbei oft an ihre Grenzen, wenn permanente Betreuung und Pflege nötig wird. Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig Unterstützung zu holen.   Das Bavaria Senioren- und Pflegeheim kann Sie hier entlasten, indem wir die Versorgung, Betreuung und Pflege Demenzkranker mit viel Fingerspitzengefühl und fachlichem Know-How übernehmen. Dafür haben wir ein ausgerichtetes Wohnkonzept. Eine hochprofessionelle Rund-um-die-Uhr-Betreuung mit speziellen Angeboten stehen zur Verfügung.   Mit der Geborgenheit der eigenen vier Wände und der Bewegungsfreiheit innerhalb unserer Wohnanlage mit Garten und dem dazugehörigen Park Café, ermöglichen wir Menschen mit Demenz die nötige Sicherheit in einer geborgenen Umgebung. Im Bavaria werden Alzheimer-Patienten von Pflegefachpersonal mit langjähriger Erfahrung und der erforderlichen Kompetenz bestens betreut und gefördert. Mit unserer Herzlichkeit geben wir den Bewohnern ein sicheres Zuhause und ganz viel Lebensqualität.
01.10.2018 08:00
5 Tipps für altersgerechtes Wohnen

Immer mehr ältere Menschen sind auf Pflege und Unterstützung angewiesen.

  1. Barrierefreiheit Ein barrierefreies und somit altersgerechtes Wohnen ist für Senioren nicht nur praktisch, sondern auch enorm wichtig zur Unfallprävention. Es bedeutet zudem ein unabhängigeres Wohn- und Lebensgefühl für ältere Menschen. Generell ist bei älteren Menschen bei der Gestaltung aller Räumlichkeiten immer an das „Mehr Sinne Prinzip“ zu denken, um ihnen bestmögliche barrierefreie Nutzung zu bieten.   2. Bewegung & Aktivitäten Die meisten Menschen im fortgeschrittenen Alter bewegen sich zu wenig. Dabei kann man durch Bewegung und Aktivitäten vielen altersbedingten Zipperlein und Wehwehchen enorm entgegenwirken und manche Krankheiten gar nicht erst entstehen lassen. Gesundheitliche Beeinträchtigungen werden enorm verbessert. Denn sowohl Muskeln als auch Knochen werden besser durchblutet. Auch die inneren Organe freuen sich jegliche Art von Bewegung, weil so Verdauung und Blutdruck angeregt wird. Zudem ist körperliche Aktivität ein Stimmungsaufheller und trägt zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens bei.   Seniorenaktivitäten und Trainings sollten dem Alter, der Ausdauer und der Verfassung sowie je nach Lust und Laune individuell angepasst sein.   3. Gesunde & ausgewogene Ernährung Man kann es eigentlich nicht besser beschreiben, wie unsere Oma Erna im Bavaria, die oftmals vor den Mahlzeiten den schönen bekannten Spruch zitiert: „Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen“. Wie recht sie hat!   Mit Fortschreiten des Alters verändert sich der Körper. Bei Senioren nimmt der Energieverbrauch und Muskelanteil ab und der Wasseranteil reduziert sich. Der Fettanteil hingegen nimmt zu. Auch kommt eine Verlangsamung der Verdauungstätigkeit hinzu oder Nahrungsunverträglichkeiten. Außerdem können alte Menschen Kau- und Schluckproblemen oder mit Inkontinenz zu kämpfen haben und scheuen oftmals Essen und Trinken. Notwendige Medikamenteneinnahmen können ebenfalls Einfluss auf Appetit und Nährstoffbedarf haben.   4. Geistige Förderung Im hohen Alter lassen nicht nur die körperlichen Fähigkeiten nach, sondern auch die geistige Fitness. Das Sprichwort „Wer rastet, der rostet“ trifft absolut zu. Hier hilft Gedächtnistraining – ein spezielles Therapieangebot, das optimal auf die Bedürfnisse von Senioren angepasst ist.   Auch Spiele, wie z.B. Brett-, Würfel- oder Kartenspiele, Kreuzworträtsel oder Sodoku, helfen das Gedächtnis fit zu halten. Auch Garten-, Bastel- und Handwerksarbeiten, wie Stricken, Häkeln, Töpfern, Malen, oder dergleichen tun Geist und Seele ungemein gut.   5. Gesellschaft Heutzutage gibt es kaum noch Mehr-Generationen-Haushalte. Daher wohnen viele ältere Menschen alleine. Wenn dann auch noch der Ehepartner verstorben ist und andere Familienmitglieder weiter entfernt leben oder aus beruflichen oder anderen Gründen wenig Zeit haben, fühlt man sich schnell einsam. Kommen noch gar Krankheiten, Pflegebedürftigkeit oder Behinderungen hinzu, fehlen Fähigkeit und/oder Energie, Unternehmungen zu machen, Freunde zu treffen oder neue Kontakte zu knüpfen. Einsamkeit wirkt sich sehr negativ auf die Gesundheit aus – sowohl physisch als auch psychisch.   Menschen sind soziale Wesen und brauchen Kontakte und den Austausch mit anderen. Aus gemeinschaftlichen Aktivitäten tanken Senioren Kraft, es macht ihnen Spaß, bringt neuen Schwung und Lebensfreude, wie z.B. gemeinsame Gespräche, Spiele- und Musikabende, Kaffeeklatsch, Ausflüge, Spaziergänge, usw.   ……   Es ist wichtig, die Wohnumgebung für Senioren an deren veränderte Bedürfnisse anzupassen. Bei uns im Bavaria Senioren- und Pflegeheim in Sulzbach-Rosenberg bieten wir daher auch die Möglichkeit des Probewohnens an.   Haben Sie weitere Fragen zu dem Thema und/oder möchten sich mehr Informationen einholen? Gerne sind wir Ihnen behilflich und beraten Sie ausführlich. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.
10.10.2018 10:00
Buntes Herbstfest im Bavaria
Zwetschgendatschi und die Suche nach der goldenen Nuss Mit unserem geselligen Herbstfest richteten wir eine schöne Veranstaltung und einen unterhaltsamen Nachmittag für unsere lieben Bewohner, Angehörige und Gäste im Bavaria Senioren- und Pflegeheim aus. Bei herbstlich dekorierten Tischen, gab es leckeren selbstgemachten Zwetschgendatschi mit Kaffee. Neben verschiedenen Sketchen und einem Herbstquiz, kam der Höhepunkt des Festes: Die Suche nach der goldenen Nuss, mit anschließender Preisverleihung. Mit Musikbegleitung durch den Musiker Hans, freuten sich alle die 3. Jahreszeit in diesem Jahr zu feiern. Es war ein rundum schönes und gelungenes Fest. Wir freuen uns, dass sich unsere Bavarianer so gut amüsiert haben und einen tollen Nachmittag verbracht haben. Herzlichen Dank an alle Gäste und die gute Stimmung. Ein besonderes Dankeschön auch an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bavaria für die Vorbereitung und die Durchführung des Herbstfestes sowie die liebevolle Betreuung unserer Senioren.
11.10.2018 15:00
Besuch der Saitenklangruppe aus Gebenbach
07.11.2018 15:30
Hundebegleittherapie mit Maja und Cleo
Einmal im Monat bieten wir für unsere Seniorinnen und Senioren eine Hundebegleittherapie an.   Unter einer Hundebegleittherapie versteht man Maßnahmen, bei denen durch den gezielten Einsatz der Hunde positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von Senioren erzielt werden sollen. Die Therapie umfasst emotionale Nähe, Wärme und Anerkennung durch das Tier auf den Menschen. Zusätzlich werden verschiedene Techniken aus den Bereichen der Kommunikation, Interaktion, der basalen Stimulation und der Lernpsychologie eingesetzt. Das Therapiepaar Mensch/Tier fungiert hierbei als Einheit.   Die Hundebegleittherapie bei uns im Bavaria Senioren- und Pflegeheim findet immer im Beisein der ausgebildeten Hundebesitzerin Marion statt sowie in Zusammenarbeit mit unseren Pflegekräften und Betreuungspersonal.  

Steckbrief zu unseren Therapiehunden:

  Cleo ist ein 2,5-jähriger Australien Shepherd Rüde, der im März 2018 seine Ausbildung als Therapiehund erfolgreich abgeschlossen hat.   Maja, ein Golden Retriever/Australian Shepherd Mix ist 4 Jahre alt und wurde im November 2016 als Therapiehündin geprüft.   Beide Hunde sind sehr lieb, ruhig und gelassen. Sie akzeptieren „Nein“ und „Aus“. Marion kann sich zu 100 % auf sie verlassen.  

Ablauf der Hundebegleittherapie im Bavaria:

  Generell nehmen, je nach Gruppe, 12-15 Bewohner teil. Wir achten darauf, dass die Gruppe nach den kognitiven Fähigkeiten zusammenpasst. Daher gibt es mal eine Gruppe mit geistig fitten Bewohnern und mal eine Gruppe mit Demenzerkrankten.   Marion und unsere Betreuungskräfte achten stets darauf, dass mehrere Sinne bei den Bewohnern angesprochen werden (fühlen; tasten durch Leckerli-Gabe, streicheln und bürsteln; riechen; sehen; hören durch lautes Bellen). Zuerst findet die Therapie in der Gruppe statt. Anschließend dann in Einzelbetreuung, um individuell auf die Senioren eingehen zu können.   Begrüßungsrunde: Zunächst werden die Hunde vorgestellt. Sie begrüßen die Bewohner freudig und schwanzwedelnd. Auch Marion stellt sich vor. Die Bewohner dürfen streicheln, bürsteln (was sehr gut angenommen wird) und auch Leckerlis geben. Je nachdem, was sich der jeweilige Bewohner zutraut, bekommt der Hund Leckerli aus der Hand gefüttert oder alternativ wird ein Kochlöffel zur Hilfe genommen, wovon der Hund es sich dann „stibitzt“. Auf diese Weise haben anfangs etwas ängstlichere Bewohner das Gefühl integriert zu werden und etwas geschafft zu haben.   Geschicklichkeitsspiele: Der Bewohner öffnet den Deckel einer Dose, platziert ein Leckerli darin und schließt sie wieder. Der Hund muss den Deckel aufmachen, um an das Leckerli zu kommen. Hierbei wird die Feinmotorik durch das Öffnen der Dose trainiert. Dafür bekommt jeder die Zeit, die dafür braucht wird. Sollte es nicht gelingen, gibt es Hilfestellung von Marion oder unserer Betreuerin. Ein weiteres Spiel funktioniert mit einem Röhrchen, indem ein Bewohner das Leckerli oben reinwirft und Cleo oder Maja dieses unten auffängt.   Würfelspiel: Auf einem Würfel sind verschieden Befehle. Ein Bewohner würfelt z.B. den Befehl „Sitz“ und der Hund führt dies brav aus.   Art Memory: Verschiedene Bilder werden gezeigt und auf Boden gelegt. Der Hund legt sich auf ein Bild und die Bewohner müssen sich erinnern, was es war.   Entspannungsrunde: Streicheln und Bürsteln – Das Highlight unserer Therapieteilnehmer! Auch bettlägerige Bewohner genießen den Kontakt mit dem kuschligen Fell sehr. Wir führen ihre Hand, sofern selbstständiges Streicheln nicht möglich ist.   Bei bettlägerigen Bewohnern gestaltet sich der Ablauf der Therapie etwas anders: Zuerst legt der Hunde ganz behutsam und die Pfote auf das Bett und wartet auf Streicheleinheiten. Beim Füttern bzw. Leckerli geben, wird ein Röhrchen mit etwas Leberwurst befüllt und der Hund schleckt es heraus. Der Bewohner spürt das Schlecken und riecht die Leberwurst.   Die Hundebegleittherapie bringt unseren Senioren ein Stück Normalität und Freude in den Alltag. Der Kontakt mit dem Hund lindert Beschwerden. Motorik und Mobilität werden trainiert, ebenso wie die Konzentration und Merkfähigkeit. Damit fördern wir das Selbstbewusstsein und die Integration unserer Bavarianer.   Außerdem ist die Therapiestunde mit den Hunden für alle immer sehr unterhaltsam – es wird viel gelacht und alle werden entspannter. Cleo und Maja sind einfach ganz bezaubernde Hunde und lassen unsere Herzen schmelzen. Es macht so viel Spaß!   Liebe Maja, lieber Cleo wir freuen uns schon wieder riesig auf Euren nächsten Besuch bei uns im Bavaria Senioren- und Pflegeheim! 😊
09.11.2018 16:30
Martinszug mit dem Kindergarten